Forschung zu Langlebigkeit und andere Geschichten.

Spermidinrezept #3: Märchenhafte Apfel-Variationen mit Spermidin

Spermidinrezept #3: Märchenhafte Apfel-Variationen mit Spermidin

Was gibt es Herrlicheres als zum Nachmittagskaffe einen feinen Apfelstrudel?… “drei feine Apfelstrudel-Variationen” ist die Antwort. Wir erinnern uns gerne an diese herrliche 36°C vor wenigen Wochen. Da unsere Julia zu dem Zeitpunkt bei ihrer Schwestern auf Besuch war, haben sie sich neben dem gut bekannten Klassiker auch noch drei erfrischendere  Apfelstrudel-Variationen für uns ausgedacht: Apfelstrudel-Eis, Apfelmus-Törtchen und Apfel-Eistee.

2017-08-07-PHOTO-00000058

Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah…

Äpfel sind ein heimisches Spermidin-reiches Obst und die Saison hat gerade begonnen! Bereits im August gibt es die ersten Sommer-Apfelsorten, Herbstsorten werden im September und Oktober geerntet. An dem Bauernhof ihrer Schwester hat unsere Julia  einen schönen Klarapfel-Baum entdeckt, der sie und ihre Familie jeden Tag mit reichlich Äpfeln beschenkte. Der Klarapfel ist eine frühe Sorte, die sich durch ihre mehlige Konsistenz und einen leicht säuerlichen Geschmack auszeichnet.  Er eignet sich hervorragend für Apfelringe im Backteig,  Apfelmus oder Apfelstrudel, das österreichische Mehlspeis-Aushängeschild.

Apfelstrudel – der Klassiker

Zuerst macht man den Strudelteig. Alternativ können Sie natürlichen gekauften verwenden (aber der selbstgemachte ist einfach besser!). Dafür das Mehl mit  Wasser,  Salz, Essig und Öl verkneten, eine Kugel formen, mit Öl bestreichen und eine halbe Stunde bei Raumtemperatur rasten lassen. In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, Gehäuse rausschneiden und die Äpfel in Scheiben schneiden. Damit sie nicht braun werden, kann man diese in kaltes Wasser mit Zitronensaft legen. Die Brösel mit der Butter in einer Pfanne kurz anrösten und wieder kalt werden lassen. Die restliche Butter schmelzen. Nun den Strudelteig in 2 Teile teilen und (zuerst ein Stück auf einer bemehlten Fläche mit dem Wolger dünn ausrollen (so groß wie eine A4-Seite). Dann ein Küchentuch ausbreiten, den Teig darauf legen und nach und nach durch Ziehen Vergrößern (geht leichter, wenn man das zu zweit macht). Der Teig sollte so dünn sein, dass man eine Zeitung dadurch lesen kann. Das Stück ist dann etwa so groß wie ein Backpapierbogen, die längere Seite entspricht der Länge des Strudels. Beim Befüllen nun immer nur die halben Zutaten verwenden… wir haben ja noch einen 2. Strudel!

Nun zuerst die Brösel, dann die Äpfel, darauf die Zimt-Zucker-Mischung und die Rosinen verteilen. Der Teig sollte zu ¾ bedeckt sein. Das untere Viertel mit der Hälfte der zerlassenen Butter bestreichen. Nun den Teig von der gefüllten Seite her mit Hilfe des Geschirrtuches einrollen und auf das Backblech überführen. Bestenfalls  ist das undurchsichtiger wirkende Teigstück, das wir mit Butter bepinselt haben, nun oben. Zum Schluss mit der restlichen flüssigen Butter den Strudel bepinseln. Das Ganze mit dem 2. Teig und der restlichen Fülle ect. wiederholen. Die Strudel werden im vorgeheizten Ofen bei 160°C Umluft 30-60 Minuten gebacken. Der Teig sollte oben goldbraun sein.

Apfelstrudel-Eis

Äpfel schälen, Gehäuse entfernen und die Äpfel in etwa 1 cm große Würfel schneiden. Mit Zucker, Rosinen, Zimt, Zitronenabrieb, Rum und Weißwein 5 Minuten köcheln und zur Seite stellen. Die Milch mit  Zimt aufkochen und ebenfalls zur  Seite stellen. Cremetopfen, Sauerrahm, Zucker, Vanillezucker und Rum verrühren. Abgekühlte Zimt-Milch unterrühren und alles zum Abkühlen in den Kühlschrank. Sowohl bei der Verwendung einer Eismaschine, als auch bei der Variante mit dem Gefrierfach und mehrmaligen Rühren sollte die Masse vorab schon auf Kühlschranktemperatur herunter gekühlt worden sein. Sie können die Masse auch 1-2 Tage vorher herstellen und im Kühlschrank aufbewahren.

In der Zwischenzeit den Strudelteig machen (den  oben Rezept Apfelstrudel). Allerdings hier den Teig nur mit dem Wolger auf eine Fläche von ca. A3-Papierblatt ausrollen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und in Dreiecke schneiden. Butter schmelzen, die Teigstücke damit bestreichen und danach mit der Zimt-Zucker-Mischung bestreuen. Alles bei 160°C Umluft für etwa 15 Minuten in den Ofen. Fertig, wenn der Teig goldbraun und knusprig ist.

Wenn ihr eine Eismaschine habt, müsst ihr die Milch-Topfen-Masse jetzt nur in die Maschine geben, das Eis ist dann in etwa 30 bis 40 Minuten fertig. Wenn es schon eine cremige Festigkeit hat, geben Sie die Apfelstückchen-Mischung dazu. Sollten Sie keine Maschine haben, können Sie die Masse in das Gefrierfach geben. Achten Sie aber, bitte, darauf alle 20-40 Minuten Creme umzurühren. Auch hier fügen Sie bei einer cremigen Textur die Apfelstückchen hinzu. Der ganze Prozess kann hier allerdings bis zu 6 Stunden dauern. Beim Servieren das Eis in den Becher und die Strudelblätter hineinstecken. Einfach himmlisch!

Apfelmus-Törtchen

Diese sind als Kuchenalternative nicht nur deswegen für heiße Tage gut, weil sie selbst kühl serviert werden, sondern auch weil man hierzu keinen Ofen benötigt!

Apfel

Starten Sie mit den Rosinen, die  in Obstler eingelegt werden. Für das Apfelmus 300 g Äpfel (geschält und ohne Gehäuse) in Stücke schneiden und mit etwas Wasser etwa 15 Minuten kochen (ist fertig, wenn die Apfelstücke zerfallen). Mit einer Prise Zimt und – wenn Bedarf besteht – Zucker abschmecken. 3 Blatt Gelatine in kaltes Wasser legen, wenn sie weich sind, in einem Topf erhitzen, bis sie schmelzen. Dann löffelweise (bis zu 20 EL) Apfelmus hinzufügen und gut verrühren, damit keine Klümpchen entstehen. Diese Mischung dann im restlichen Apfelmus unterrühren. Die Gelatine braucht eine Zeit, bis sie wieder geliert. Für den Boden der Törtchen die Vollkorn-Biskotten, Pinienkerne, Mandeln und Weizenkeime in einem Mixer klein häckseln. Solltet ihr keine  geeigneten Mixer haben, könnt ihr  die Nüsse mit den Weizenkeimen mörsern und die Biskotten ein einem Plastiksackerl klein klopfen.
Die Brösel dann mit der Butter verkneten. Nun in 8 Konditor-Ringe (Durchmesser 6 cm, Höhe 6 cm) zuerst die Brösel-Nuss-Masse und dann das Apfelmus verteilen. Darauf je 5 schnapsgetränkte Rosinen verteilen und im Kühlschrank stocken lassen (dauert ungefähr 20 Minuten). Sollten Sie  keine Konditor-Ringe haben, könnt ihr einfach das obere Ende von Plastikbechern abschneiden und verwenden – funktioniert genauso gut.

In der Zwischenzeit kann die letzte Schicht vorbreitet werden. Hierfür Sauerrahm, Jogurt, Zucker und Zitronenabrieb zusammen mischen. Wiederum (gleich wie beim Apfelmus) 3 Blatt Gelatine einweichen, danach schmelzen und löffelweise die Sauerrahm-Jogurt-Masse zugeben. Wenn das Apfelmus in den Ringen fest ist (mit Fingern testen,) kann die Masse aufgeteilt werden  – und wieder alles ab in den Kühlschrank! Vor dem Servieren in einer Pfanne Zucker zu Karamell schmelzen und die Pinienkerne hinzufügen. Dreimal umrühren, dann auf ein Backpapier geben und so verteilen, dass nicht zu große Klumpen vorhanden sind. Die Törtchen mit den karamellisierten Pinienkernen verzieren und servieren. Mit dem Apfelmus, den Pinienkernen, Weizenkeimen und Vollkorn-Biskotten werden diese Törtchen nicht nur lecker, sondern zu einer regelrechten Spermidin-Bombe.

Apfel- Eistee

Eine Hand voll Minze, Zitronenmelisse und Zitronenthymian in einem Liter Wasser etwa 5 Minuten kochen. Topf vom Herd nehmen und, wenn etwa eine Temperatur von 65°C erreicht ist, 2 Sackerl Grüntee 3 Minuten darin ziehen lassen. In einen Krug oder eine Flasche füllen, den Saft einer ½ Zitronen und 8 EL Zucker (kann auch weggelassen werden) hinzufügen und im Kühlschrank aufbewahren. Für das Servieren ein ¼ Glas zur Hälfte mit Eistee füllen, 2 EL Apfelmus hinzugeben und das Glas mit Eiswürfeln auffüllen. Mit Zitronenscheibe und Minze/Melisse/Zitronenthymianblatt garnieren und servieren. Herrlich erfrischend und belebend! Mahlzeit!

drei apfel variationen

 

Zutaten

Apfelstrudel-der Klassiker

200 g glattes Mehl

1 TL Salz

1 EL Öl

½ TL Essig

  1. 1/8 l lauwarmes Wasser

100 g Brösel

100 g Butter

1 kg Äpfel (geschält und ohne Gehäuse)

80 g brauner Zucker

1 TL Zimt

50 g Rosinen

50 g Butter (geschmolzen)

Apfelstrudel-Eis

2-3 Äpfel

50 g Zucker

30 g Rosinen

1 Prise Zimt

50 ml Weißwein

2 Schraubverschluss-Kappen Rum

1 Messerspitze Zitronenabrieb

600 ml Milch

250 g Cremetopfen

250 g Sauerrahm

100 g Zucker

1 Pkg Vanillezucker

1 Schraubverschluss-Kappe Rum

2 Prisen Zimt

100 g Mehl

½ TL Salz

½ EL Öl

¼ TL Essig

60 ml lauwarmes Wasser

30 g Butter

5 TL Zucker

½ TL Zimt

Apfelmus-Törtchen

75 g Vollkorn Biskotten

25 g Weizenkeime

50 g Pinienkerne und Mandeln

100 g Butter

300 g Äpfel (Stücke ohne Gehäuse)

1 Prise Zimt

3 Blatt Gelatine

40 Rosinen

2 Stamperl Obstler

150 g Sauerrahm

150 g Jogurt

¼ Zitrone Abrieb

20 g Zucker

3 Blatt Gelatine

10 g Pinienkerne

1 EL Zucker

Apfel- Eistee

Handvoll Minze+Zitronenmelisse+Zitronenthymian

1 L Wasser

2 Sackerl Grüner Tee

½ Zitrone Saft

8 TL Zucker (bei Bedarf)

8 EL Apfelmus

Eiswürfel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Informiert bleiben

Per Mail informiert werden